Projekt: Hintergrund Integrierte Versorgung

Hintergrund:

Die integrierte Versorgung als Instrument zur Effizienzsteigerung bei allen Beteiligten!

Problematik:

  • Das deutsche Gesundheitswesen wird als ineffizient und kostenintensiv wahrgenommen
  • Der Gesetzgeber versucht(e) mit verschiedenen rechtlichen Änderungen, diesen Zustand zu verbessern
  • Als ein Kernkonzept wird die Integrierte Versorgung vorgesehen:
    • Hausärzte, Fachärzte, Krankenhäuser, Reha-Kliniken, Pflegedienste und Managementgesellschaften formieren sich zu Netzwerken
    • Informations- und Kommunikationsströme sollen Schnittstellenprobleme und –kosten verringern
    • Verringerte Kosten (z.B. Doppeluntersuchungen) bei verbesserter / gewährleisteter Qualität

Situation 2007:

  • Über 3.500 abgeschlossene Verträge zur integrierten Versorgung
    • Noch geringe absolute Zahl an Patienten
    • Geringe Unterschiede zur Regelversorgung
  • Literaturanalyse
    • Analyse von ca. 200 Praktikerartikeln
    • Detailauswertung von 38 Artikeln
    • IV wird durchgehend als bedeutende Möglichkeit zur Problemlösung des deutschen Gesundheitswesens diskutiert
    • Probleme v.a. in der Planung, Strukturierung und Durchführung der Netzwerkprozesse